Unbesetzte Arbeitsplätze schaden den Mitarbeitern

Wolters Kluwer HCM
Wenn wichtige Kollegen plötzlich fehlen, macht sich das nicht nur beim Unternehmensumsatz negativ bemerkbar, sondern auch bei den Beschäftigten. Nach neuesten Hochrechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung sind deutschlandweit bereits 1.190.000 Stellen unbesetzt. Offene Stellen können gravierende Folgen nach sich ziehen, wie die aktuelle Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half zeigt, an der 300 Personalverantwortliche aus deutschen Unternehmen...

Viele Unternehmen erkennen Entgeltlücke im eigenen Haus nicht

Wolters Kluwer HCM
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes beträgt die unbereinigte Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern (Gender Pay Gap) etwa 21 Prozent, die bereinigte rund sechs Prozent. Im eigenen Betrieb wollen viele Führungskräfte davon aber nichts wissen, moniert Randstad: Bei einer Befragung von mehr als 1.000 Personalleitern gaben 49 Prozent an, dass in ihrem Unternehmen keine Entgeltlücke existiert. 42 Prozent führten Lohnungleichheiten auf Unterschiede in der Berufserfahrung zurück. 36...

Big Data und KI etablieren sich im Recruiting

Wolters Kluwer Globalisierung & Technologie
Die Mehrheit der Unternehmen weltweit setzt inzwischen Big Data und Künstliche Intelligenz (KI) bei der Rekrutierung ein. Aus Sicht der Personaler überwiegen die Vorteile, wie eine aktuelle Befragung zeigt. Allerdings hinkt Europa bei der Nutzung der neuen Technologien hinterher. International nutzen heute drei von vier Unternehmen Big Data und KI beim Recruiting von Fach- und Führungskräften. In Nordamerika ist nur rund jedes fünfte Unternehmen (22 Prozent) bei der Personalauswahl noch...

Zahl der Stellenangebote auf Rekordhöhe

Wolters Kluwer Employer Branding
Im ersten Quartal 2018 hat die Nachfrage nach Fachkräften eine neue Rekordhöhe erreicht. In einigen östlichen Regionen ist die Zahl der Stellenausschreibungen während der letzten Jahre besonders stark gestiegen. Die Anzahl der Jobausschreibungen für qualifiziertes Personal lag in den ersten drei Monaten dieses Jahres deutschlandweit um zwölf Prozent höher als im ersten Quartal des letzten Jahres. Gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2012 ist die Nachfrage nach Fachkräften sogar um 44...

Von Frauen für Frauen: Tipps für die Gehaltsverhandlung

Wolters Kluwer HR-Boulevard
Männer verdienen bei gleicher Ausbildung und gleicher Aufgabe besser als die Frauen: Daran hat sich in den letzten Dekaden kaum etwas geändert. Damit der kleine Unterschied auf dem Konto zumindest nicht noch größer wird, sollten Frauen genauso selbstbewusst nach Gehaltserhöhungen fragen wie die männlichen Kollegen, empfehlen Expertinnen einer internationalen Personalberatung. Frauen und Männer sind nicht gleich. Das ist uns allen bekannt. Doch besonders auffallend sind diese Unterschiede in...

MINT-Berufseinsteiger wollen vor allem ein attraktives Gehalt

Wolters Kluwer Employer Branding
Die sogenannte Generation Z tickt anders als ihre Vorgänger, die Generation Y, wenn es um ihre Vorstellungen von der Arbeitswelt geht. Das zeigt eine Befragung unter MINT-Studierenden, die vor allem Wert auf ein gutes Gehalt und Sicherheit legen, während die Work Life Balance für sie nicht mehr zu den wesentlichen Faktoren bei der Arbeitgeberwahl gehört. Für rund zwei Drittel (65 Prozent) der MINT-Studierenden in Deutschland ist ein gutes Gehalt am wichtigsten in ihrem künftigen Job. Den...

Kostenfreie App unterstützt beim Trennungsmanagement

Wolters Kluwer HCM
Auseinandergehen tut weh, auch in der Arbeitswelt. Eine neue, kostenfreie App der Beratung Kienbaum soll den Prozess für alle Beteiligten erleichtern und die Chancen auf eine einvernehmliche Trennung erhöhen. Unternehmen sei oftmals nicht bewusst, wie sehr sie dies beeinflussen können. Die App bietet unter anderem Checklisten und Informationen zu allen wesentlichen Schritten des Trennungsmanagements. Dass das Thema schwierig und tabubehaftet ist, wissen auch die Berater: Nur 21 Prozent der...

Führungspositionen: Mehr weibliche Bewerbungen erwünscht

Wolters Kluwer HCM
Laut einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) beträgt hierzulande der Anteil weiblicher Führungskräfte nur 29 Prozent, obwohl 45 Prozent aller Beschäftigten Frauen sind - dennoch könnte der geringe Frauenanteil in Führungsetagen schlichtweg an fehlenden Bewerbungen liegen. Unter allen Bewerbungen um Führungspositionen werden nämlich nach den Ergebnissen der IW-Untersuchung lediglich 32 Prozent von Frauen eingereicht - das entspricht aber bereits annähernd dem...

Wer hat hier Probezeit, Mitarbeiter oder Arbeitgeber?

Wolters Kluwer HR-Boulevard
Viele Unternehmen klagen darüber, dass sie für vakante Jobs nicht so leicht geeignetes Personal finden und stärker um Mitarbeiter werben müssen als früher. Doch wenn die zeitaufwändige Rekrutierung erfolgreich war, hört das "gewinnende" Verhalten oft schlagartig auf. Die Neuen sehen sich alleingelassen, werden unfreundlich behandelt, bisweilen sogar komplett übersehen oder die Arbeit hat mit der Stellenbeschreibung nicht allzu viel zu tun, wie eine aktuelle Studie zeigt. Welche Erfahrungen...

Brexit: Briten favorisieren bei Jobwechsel Berlin, München und Hamburg

Wolters Kluwer HR-Boulevard
Als Deutschlands Finanzmetropole macht sich Frankfurt einige Hoffnungen, vom EU-Austritt Großbritanniens zu profitieren. Tatsächlich zählt die Bundesrepublik zu den beliebtesten Zielländern britischer Arbeitnehmer. Doch an der Spitze der meistgefragten deutschen Städte liegen Berlin, München und Hamburg, wie eine Analyse der Suchanfragen der Jobbörse Indeed elf Monate vor dem Brexit zeigt. Die Zahl britischer Arbeitnehmer, die einen Jobwechsel in die EU planen, hat derzeit den höchsten...

Viele Start-ups sind noch nicht bereit für die DSGVO

Wolters Kluwer Globalisierung & Technologie
Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist vom 25. Mai an verbindlich in allen Mitgliedsstaaten anzuwenden. Sie regelt den Umgang mit personenbezogenen Daten neu. Viele Start-ups stellt das vor große Probleme, wie eine Umfrage des Digitalverbandes Bitkom unter 302 Jungunternehmen zeigt. Eile ist geboten, denn bei Nichtbeachtung drohen hohe Bußgelder. Nur neun Prozent der befragten Start-ups gaben an, die Umsetzung der Vorgaben bereits abgeschlossen zu haben. Weitere 41 Prozent haben sich...

BAG: Direktversicherung für bAV kann nicht aus Geldnot gekündigt werden

Wolters Kluwer Recht
Ein Arbeitnehmer kann von seinem Arbeitgeber nicht verlangen, eine für seine betriebliche Altersversorgung (bAV) abgeschlossene Direktversicherung zu kündigen, nur weil er Geldbedarf hat. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden und damit die Entscheidungen der Vorinstanzen bestätigt. Die Entgeltumwandlung diene dazu, den Lebensstandard im Alter abzusichern (Az.: 3 AZR 586/16). Der Arbeitnehmer ist seit 1986 bei seiner Arbeitgeberin beschäftigt und schloss 2001 eine...