« Zurück

Wunsch-Arbeitgeber: Maschinenbau auf den Fersen der Autobranche

Die Automobilbranche ist immer noch die beliebteste bei der Jobwahl von jungen Talenten mit bis zu maximal zehn Jahren Berufserfahrung. Die Skandale der jüngsten Zeit sind an den Unternehmen aber nicht spurlos vorübergegangen: Die Zahlen deuten auf einen signifikanten Imageverlust hin. In drei Jahren wird der Maschinenbau an der Spitze stehen, prognostiziert Trendence.

Insgesamt wurden für das Ranking 18.000 Young Professionals mit akademischem Abschluss befragt. Auf den ersten Blick scheint die Automobilwelt noch in Ordnung: Beliebtester Arbeitgeber ist BMW. Nach Bosch folgen Audi, Porsche und Daimler/Mercedes Benz. Den Marktforschern zufolge kündigt sich jedoch eine Neuordnung des Bewerbermarkts an: Als einzige der 14 untersuchten Branchen verlor die Auto-Industrie an Attraktivität. Jeder achte Befragte schloss derzeit sogar eine Bewerbung bei einem Autobauer kategorisch aus. Das sind 27 Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

Audi büßte in der Folge des Diesel-Skandals seinen zweiten Platz ein und rutschte auf den dritten Rang. Daneben gehört Siemens zu den Verlierern des Jahres: "Nachrichten von Konzernumbau und Stellenabbau zeigen Wirkung und lassen die Professionals vor einer Bewerbung zurückschrecken." Dabei erfreut sich der Maschinenbau der Befragung zufolge zunehmender Beliebtheit: Entwickelten sich die Werte analog zu 2018 weiter, löse er den Autobau in drei Jahren als attraktivste Arbeitgeberbranche ab.

Der Wettbewerb um die jungen und qualifizierten Arbeitskräfte wird zunehmend härter, so ein weiteres Ergebnis der Erhebung. 83 Prozent der Young Professionals seien zufrieden mit ihrem Arbeitgeber, was sich auch in einer sinkenden Wechselbereitschaft niederschlägt. Derzeit sind nur noch 17 Prozent aktiv auf der Suche nach einem neuen Job, während es 2016 noch 22 Prozent waren.

Wer doch unzufrieden ist, hat meist mit schlechter Führung zu kämpfen. Umgekehrt achten 96 Prozent der Young Professionals bei der Wahl eines neuen Arbeitgebers auf einen guten Führungsstil im Unternehmen. Als wichtigste Eigenschaften von Vorgesetzten nennen sie die Fähigkeit, Mitarbeiter motivieren zu können, Organisationstalent und Empathie. Expertise hingegen liegt nur auf Rang acht der Wunschliste.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.

Durchschnitt (0 Stimmen)
Die durchschnittliche Bewertung ist 0.0 von max. 5 Sternen.


Noch keine Anmerkungen Fangen Sie an.