« Zurück

Gut jeder zweite Mitarbeiter erledigt Verwaltungsaufgaben auf privaten Geräten

Laut einer Studie kann im Schnitt fast ein Drittel (31 Prozent) der grundlegenden Personalverwaltungsaufgaben online erledigt werden. Was den Employee Self Service betrifft, so erledigt mehr als jeder zweite Angestellte in Deutschland solche Aufgaben mit dem eigenen PC oder einem mobilen Arbeitsgerät und nicht mit dem vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellten Rechner.

Bei Verwaltungsaufgaben, die Mitarbeiter selbst vornehmen, verwischen die Grenzen zwischen Job und Freizeit zunehmend. So erledigen 56 Prozent der Beschäftigten hierzulande elementare Administrationsaufgaben auf dem eigenen privaten Arbeitsgerät und nicht auf einem Firmenrechner. Am häufigsten mit 76 Prozent reichen Mitarbeiter Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von ihren persönlichen Geräten aus ein. Es folgen Anträge auf krankheitsbedingte Abwesenheit mit 74 Prozent. 61 Prozent reservieren vom privaten Rechner aus Parkplätze in der Firma und 56 reservieren auf diese Weise mobile Arbeitsplätze. Dass diese Verwaltungsaufgaben von zuhause erledigt werden, liegt vor allem bei Krankheit in der Natur der Sache. Doch auch andere administrative Tätigkeiten vermitteln Mitarbeiter vom eigenen Gerät aus: Rund jeder zweite Mitarbeiter (54 Prozent) stellt Urlaubsanträge mit seinem privaten Gerät, organisiert und beantragt Geschäftsreisen (51 Prozent) oder beantragt Änderungen der Arbeitszeit (50 Prozent), etwa Teilzeit oder Elternzeit.

Private Geräte für Krankheitsmeldungen bis zu Spesenabrechnungen

Knapp die Hälfte der Angestellten (48 Prozent) nutzt eigene Arbeitsgeräte, um Telearbeit zu beantragen. 46 Prozent reichen so Bescheinigungen ein, zum Beispiel Urlaubsnachweise der Öffentlichen Hand, Berechtigungsnachweise oder Geburtsurkunden. Spesenabrechnungen werden mit immerhin noch 43 Prozent am seltensten über ein persönliches Gerät übermittelt. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage von > SD Worx, für die in Deutschland 500 Mitarbeiter repräsentativ befragt wurden.

Vor allem jüngere Mitarbeiter nutzen häufig eigene Hardware

Wie zu erwarten, nutzen jüngere Mitarbeiter häufiger private Geräte für berufliche Verwaltungsaufgaben als ihre älteren Kollegen. Arbeitnehmer unter 30 Jahren erledigen zu je 80 Prozent Aufgaben wie die Reservierung eines Parkplatzes und das Einreichen einer Krankmeldung auf eigenen Tablets, Laptops oder Smartphones. Am geringsten mit 44 Prozent ist der Anteil jener jungen Mitarbeiter, die Bescheinigungen vom privaten Gerät aus einreichen. Mitarbeiter über 50 Jahre greifen häufiger auf das Arbeitsgerät in der Firma zurück. So fordern rund zwei Drittel von ihnen (64 Prozent) Änderungen der Arbeitszeit zumeist vom Firmengerät aus an, während bei den unter 30-Jährigen lediglich 39 Prozent so vorgehen.

Quelle: Personalwirtschaft.de

Durchschnitt (0 Stimmen)
Die durchschnittliche Bewertung ist 0.0 von max. 5 Sternen.


Noch keine Anmerkungen Fangen Sie an.