« Zurück

Kritik vom Chef kann die Kreativität hemmen

Kritik an der eigenen Arbeit kann die Kreativität entweder beflügeln oder hemmen: Es kommt darauf an, von wem sie geäußert wird. Wissenschaftler der Universität Toronto fanden heraus, dass negatives Feedback eher hinderlich ist, wenn es von einem Vorgesetzten oder einem Kollegen kommt. Bemängelt dagegen ein Mitarbeiter mit niedrigem Rang die Arbeit, werden die Kritisierten kreativer.

Dass Kritik vom Chef die Betroffenen eher hemmt, erklärt Ko-Autor Yeun Joon Kim damit, dass diese großen Einfluss auf Beförderungen oder Gehaltserhöhungen haben. Haben sie viel an der Arbeit auszusetzen, könnte dies zu Verunsicherung führen. Negative Rückmeldungen von Personen, die im Unternehmen gleichrangig sind, könnten indes als Drohung oder Warnung verstanden werden - sind sie doch diejenigen, mit denen die Kritisierten um Karrierechancen und Beförderungen kämpfen. Beide Gruppen sind folglich in der Position, Druck auszuüben.

Überraschend war für Kim dagegen, dass die Teilnehmer der zwei durchgeführten Studien tendenziell davon profitierten, wenn die Kritik von Personen kam, die im Organigramm unter ihnen selbst positioniert waren. "Das Ergebnis widerspricht zunächst der eigenen Intuition, weil viele Menschen glauben, dass man den Chef nicht kritisieren sollte." Tatsächlich waren die meisten von ihnen aber offen für Verbesserungsvorschläge und die Möglichkeit, aus ihnen zu lernen. Es sei zwar keinesfalls so, dass Vorgesetzte ihre Freude an Kritik hätten. Sie seien aber in einer Machtposition, die es ihnen erleichtert, mit dem Unbehagen eines negativen Feedbacks umzugehen.

"Das Schwierige am Managerdasein ist, auf schlechte Leistungen oder Schwachstellen von Mitarbeitern hinzuweisen", so der Wissenschaftler weiter. Das sei zwar Teil des Jobs, doch sollten sie daran denken, dass sie damit die Kreativität des Kritisierten hemmen könnten. Rangniedere Mitarbeiter würden dazu tendieren, Kritik persönlich zu nehmen. Kim empfiehlt Führungskräften daher, sie aufgabenbezogen zu formulieren und nicht die Person selbst ins Kreuzfeuer zu nehmen. Negatives Feedback sollte zudem nicht rücksichtslos, sondern sensibel und diskret geäußert werden.

Dieser Beitrag wurde erstellt von David Schahinian.

Durchschnitt (0 Stimmen)
Die durchschnittliche Bewertung ist 0.0 von max. 5 Sternen.


Noch keine Anmerkungen Fangen Sie an.